Erfahren Sie schneller, was Wichtig wird

News

Was gibt es Neues bei UNITRONIC? Bleiben Sie auf dem Laufenden!

UNITRONIC - DE> Über uns> Unternehmen> News> Unitronic präsentiert LiDAR

Unitronic präsentiert LiDAR

07.06.2019 09:07

Line-Image-Sensoren und LiDAR-Technik – was genau steckt dahinter?

Bildverarbeitung ist ein wesentliches Element vieler industrieller Anwendungen. Sie kommen für das Barcode-Scanning, beispielsweise in der Warenwirtschaft oder der Logistik ebenso zum Einsatz, wie in der Verkehrsüberwachung, unter anderem für die Erkennung von Kennzeichen. Aber auch die Führung von Robotern in smarten Fabriken ist ohne Bildsensoren nicht denkbar. Hinzu kommt, dass diese Komponenten in der visuellen Bildverarbeitung (Machine Vision) benötigt werden.  

LiDAR-Technologie

LiDAR steht für „Light Detection And Ranging“ und bezeichnet ein optisches Messverfahren zur Ortung und Messung der Entfernung von Objekten. Im Grunde lässt es sich mit dem Radarverfahren vergleichen. Allerdings werden bei LiDAR anstelle von Mikrowellen Ultraviolett-, Infrarot- oder Laser-Strahlen des sichtbaren Lichts (daher LiDAR) verwendet. Die Methode findet in der optischen Abstands- und Geschwindigkeitsmessung, aber auch zur Fernmessung atmosphärischer Parameter ihren Einsatz. LiDAR-Systeme senden Laserimpulse aus und detektieren das zurückgestreute Licht. Aus der Lichtlaufzeit der Signale wird die Entfernung zum Ort der Streuung berechnet.

Bildsensor NSI3000 von Newsight Imaging – speziell für LiDAR-Anwendungen entwickelt

Der neuartige Line-Image-Sensor NSI3000 von Newsight Imaging – Neuzugang im Sensor2Cloud-Portfolio von Unitronic, basiert auf der CMOS-Technologie und arbeitet mit hochempfindlichen Pixeln. Im Vergleich zu teureren CCD-Sensoren (Charge-Coubled Device) ist der Sensor kosteneffizient und für programmierbare Abtastgeschwindigkeiten mit einer hohen Bildrate von bis zu 40.000 Frames Per Second (FPS) ausgelegt. Der NSI3000 verwendet acht Zeilen mit jeweils 2.048 Pixeln, die aus vier Zeilen mit 4 µm x 8 µm Pixeln und vier Zeilen mit 4 µm x 4 µm Pixeln bestehen. Der Container aus großen Pixeln sorgt für eine hohe Empfindlichkeit, während die kleinen Pixel ein feines Signal mit einer effektiven Auflösung von bis zu 8.192 Pixel bei geringer Verlustleistung und kompakter Größe liefern können. Der Sensor verfügt über eine konfigurierbare synchronisierte 10 bis 12 Bit Parallelausgangsschnittstelle, sowie eine proprietäre Schnittstelle und I2C-Schnittstellen.

Der Zielmarkt ist klar definiert: Speziell bei LiDAR-Anwendungen in der Automobilindustrie soll der Sensor eingesetzt werden. So wird der Fahrer nicht nur bei der Hinderniserkennung unterstützt, er bietet zudem die Möglichkeit den individuell gewünschten Abstand zu den Fahrzeugen vor oder hinter einem Objekt einzustellen. Wird der vorgegebene Wert überschritten, erhält der Lenker automatisch visuelle Informationen des Bordcomputers. Aufgrund der höheren Auflösung ist eine bessere Objekterkennung möglich und wird neben Anwendungen wie Rückfahrverbesserung, Nachtsicht, Spurhaltemeldung auch die Sicherheit im Verkehr optimieren.

So kommen wir nach unserem Termin wieder entspannt nach Hause und lassen unseren Saugroboter weiter fleißig seine Arbeit verrichten.

 

Sie haben weitere Fragen zum aktuellen Stand der LIDAR-Technik und sind auf der Suche nach einem passenden Bildsensor für Ihre industrielle Anwendung? Bitte sprechen Sie uns an – wir beraten Sie gern!

 

 

Zurück