Innovative IoT- und M2M-Lösungen

Die IoT- und M2M-Kommunikation sind besondere Kompetenz-Schwerpunkte von UNITRONIC Electronics. Wir beschäftigen uns seit vielen Jahren mit der Möglichkeit, Informationen auszuwerten und zu interpretieren, sowie mit der Übertragung dieser Daten von Gerät zu Gerät und den sich daraus ergebenden vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten.

Von der kabelgebundenen Alarmierung bis zur Vernetzung und Steuerung von Geräten über verschiedene Verbindungstechnologien: UNITRONIC Electronics bietet nicht nur die passenden Komponenten und maßgeschneiderte Software, sondern auch innovative M2M- und IoT-Komplettlösungen für Ihre Aufgabenstellung im Sensor2Cloud Umfeld.

IoT-Kommunikation reicht von der Prozessüberwachung, bei der beispielsweise eine Temperatur aus der Ferne überwacht oder ein Zähler ausgelesen wird, bis hin zu bidirektionaler Kommunikation mit Reaktions- und Steuerungsmöglichkeiten, die oft gleich eine große Zahl an beteiligten Geräten einschließt und zu einem Netzwerk verknüpft. Dafür werden alle möglichen Übertragungswege genutzt: Kabellösungen wie Ethernet oder Powerline bieten sich für kurze Wege und höchste Sicherheitsanforderungen an, doch die drahtlosen Technologien wie WLAN, Bluetooth, ZigBee und ganz besonders der Mobilfunk oder LoRa-WAN sind hier eindeutig auf dem Vormarsch. Mobiler Datenfunk ist heutzutage dank hoher Ausfallsicherheit, VPN-Verbindungen und Möglichkeiten wie feste IP-Adressen praktisch genauso sicher wie eine Standleitung und dank günstiger Tarife selbst für ortsfeste Anlagen eine echte Alternative.

Für alle marktüblichen Übertragungswege bietet UNITRONIC Electronics nicht nur die benötigten Produkte, sondern auch passende Lösungen an. Der Schlüssel zu einer gelungenen IoT-Implementation liegt darin, aus den verschiedenen Übertragungstechnologien und Steuerungsmöglichkeiten eine auf die Bedürfnisse des Kunden maßgeschneiderte und gleichzeitig zukunftsorientierte Lösung zu schaffen. IoT- und M2M-Anwendungen müssen sich dabei nahtlos in die vorhandene Infrastruktur des Kunden integrieren und neben automatisierten Reaktionen auch manuelle Eingriffsmöglichkeiten zulassen.

Die Entwickler bei UNITRONIC Electronics blicken auf jahrzehntelange Erfahrung bei der Implementierung von IoT-Lösungen zurück und können aus einem großen Angebot entsprechender Komponenten schöpfen, deren Anwendung sie bestens kennen und beherrschen. Gemeinsam mit unseren Kunden haben wir bereits vielzählige Lösungen erarbeitet und auch eigene Produkte entwickelt, die sich wiederum leicht an die spezifischen Bedürfnisse unserer Kunden anpassen lassen.

Der UNITRONIC Zwei-Wege-Pager ERIC mit neuem, IP-basierten Alarmierungskonzept

Für die zuverlässige, mobile Alarmierung hat UNITRONIC Electronics mit dem ERIC-Pager ein hochredundantes IoT-Gerät für den BOS-Markt entwickelt. Mögliche Einsatzgebiete sind Feuerwehren und Notdienste, aber auch Ärzte, Werksschutz, Sicherheitsdienste und das Facility Management.

Bisherige Alarmierungslösungen verwenden private Funknetze der Kreise und Gemeinden. In Deutschland werden viele dieser Systeme nach wie vor mit analogem Funk betrieben und müssen in naher Zukunft durch neue Technologien ersetzt werden. Eine Rückmeldung vom Pager zur Leitstelle ist weder bei einer analogen, noch bei einer digitalen POCSAG-Alarmierung möglich.

UNITRONIC Electronics setzt mit seinem ERIC-Pager auf die öffentlichen GSM-Mobilfunknetze. Diese sind im Bundesgebiet flächendeckend und leistungsstark ausgebaut.

Im ERIC-Pager wird eine Roaming-SIM eingesetzt. Dadurch kann der Pager alle verfügbaren Mobilfunknetze in Deutschland – und zusätzlich die Mobilfunknetze benachbarter Nationen in Grenzgebieten – verwenden.

Eine weitere SIM wird als Rückfallebene genutzt. Sie kann bei Ausfällen in der Infrastruktur des primären SIM-Providers auf eine vollständig getrennte Infrastruktur zurückgreifen. Beide SIM-Karten kommunizieren über private APN – das heißt abgesicherte eigene Zugangspunkte – in die Mobilfunkwelt. Dies geschieht über ein hochredundantes, BSI-zertifiziertes Rechenzentrum, in dem alle Kommunikationskanäle zusammenlaufen und an das die bestehenden Leitstellen der Kunden angebunden sind.

Der Pager ist permanent im GSM-Netz eingebucht und hält eine GPRS-Datenverbindung aufrecht. Ein patentiertes Protokoll tauscht ständig Telegramme mit der Leitstelle aus. Hierdurch kann jederzeit der Status jedes einzelnen Pagers von der Leitstelle geprüft werden. Zusätzlich können die Einsatzkräfte aktiv einen Status setzen (z. B. „verfügbar“ oder „nicht verfügbar“). Bereits vor der Alarmierung ist so eine Bewertung der vorhandenen Kapazitäten möglich. Die alarmierten Einsatzkräfte können nach Erhalt der Alarmierung eine vordefinierte Antwort an die Zentrale absetzen (z. B. „Komme sofort“ oder „Bin verhindert“). Die Leitstelle kann dadurch wenige Sekunden nach Auslösen des Alarms die am Einsatz teilnehmenden Personen identifizieren.

Durch die ständig bestehende GPRS-Verbindung sowie ein innovatives und patentiertes Kommunikationsprotokoll werden „Silvester-Effekte“ vermieden, da die Mobilfunkprovider Geräte, die bereits im Netz eingebucht sind, nicht entfernen.

Der Pager besitzt ein robustes nach IP54 zertifiziertes Gehäuse mit großem, gut ablesbaren LCD-Farbdisplay. Das Alarmsignal erfolgt akustisch über einen Lautsprecher und optisch über ein blaues Hochleistungs-LED sowie einen Vibrationsmotor.

Mehr Informationen zum UNITRONIC Electronics Zwei-Wege-Pager ERIC finden Sie in unserem Shop.

Vodafone und Telekom: Starke Partner für alle IoT- und M2M-Anforderungen

Ihren momentanen Boom hat die IoT-Kommunikation in besonderem Maße dem Mobilfunk zu verdanken. Dabei hat die Ausbreitung der Smartphones für gut ausgebaute Kapazitäten, hohe Verfügbarkeit und auch attraktive Datenverbindungs-Tarife gesorgt, von denen natürlich auch der IoT-Bereich profitiert. UNITRONIC Electronics hat mit Vodafone und der Telekom die beiden stärksten Partner für die Bereiche IoT und M2M gewonnen.

Beide Unternehmen bieten speziell auf IoT und M2M zugeschnittene Angebote mit etlichen Vorteilen gegenüber normalen Mobilfunkverträgen. Durch ein eigenes VPN für Geräte, Rechenzentrum und Kunden ist die Kommunikation gegen Angriffe von außen geschützt. Durch Redundanzen und Überwachung ist die Serverstruktur besonders ausfallsicher. Aufgrund der National-Roaming-Funktion weicht die Kommunikation automatisch auf andere Mobilfunkanbieter aus, falls das Vodafone- oder Telekom-Netz einmal nicht zu erreichen ist. Mobile Geräte sind grundsätzlich international erreichbar. In Sachen Verfügbarkeit und Sicherheit können IoT-Verbindungen per Mobilfunk heute mit einer Kabelverbindung gleichgesetzt werden.

Der Kunde hat die Wahl zwischen einer industriellen SIM-Karte mit erweitertem Temperaturbereich und einem besonders robusten, fest auflötbarem SIM-Chip. Alle Karten und Zugänge können vom Kunden selbst über ein Webinterface überwacht und verwaltet werden. Das Tarifmodell ist speziell auf die typischen Datenmengen und Bedürfnisse von IoT-Geräten abgestimmt und besonders günstig, sodass Mobilfunk auch im Hinblick auf die Kosten durchaus mit Kabelverbindungen konkurrieren kann.

Und dank unseres großen Angebots an GPRS-, UMTS- und LTE-Modulen, die sich leicht in bestehende Applikationen integrieren lassen, sind M2M und IoT per Mobilfunk leicht implementierbar. Dazu trägt auch unser Fixed IP-Service bei: Auf Wunsch erhält jedes Gerät eine feste, weltweit einmalige IP-Adresse, durch die es direkt ansprechbar ist.